Aufzugskitsch

du hast auf den Knopf gewartet und auf den Aufzug gedrückt. du hast den Aufzug geschlossen und deine Augen gehört. du hast begonnen, mich zu öffnen, als du begonnen hast, wieder an deine Augen zu denken. die Türe hast du geöffnet, bevor du sie sehen konntest. überrascht von der Kühle in der Kabine im Vergleich zur Wärme im Stiegenhaus bist du kurz eingetreten; doch dann hast du gezögert. einen Augenblick lang – aber wirklich nur einen einzigen – hast du gewollt, wohin du dich frugst. dann hast du abermals einen Knopf umgedreht und dich betätigt. im Spiegel hast du dir zugestrichen und durchs Haar gelächelt. du hast dich bereits viel zu früh wieder umgeschaut und aus dem Glas gedreht. du hast tief Luft geseufzt und geholt. dass deine Augen wieder bemerkt waren, hast du irgendwie gar nicht geschlossen. irgendwann hast du geöffnet, dass sich die Sicherheitstüren hören. du hast automatisch einen Schritt nach vorne geblickt, ohne genau auf deine Füße zu gehen. du wurdest von einer heißen Luftwelle übertreten als du rausgeströmt bist. du bist aus dem Aufzug gedacht und hast an mich gekommen. du hast aus dem Aufzug gelächelt und bist mir zugegangen.

Werbeanzeigen