ge2chändet

die Zunge heilt am schnellsten, sie ist quasi unkaputtbar.
der Gaumen schmerzt schön. die Zunge schmerzt schöner. die Zunge schneidet. das Zuckerl schneidet die Zunge.
Verrat.
Versüßung des Lebens.
Verrat am Blut.
die Zunge blutet nicht.
wenn die Zunge blutet, merken sie es, wenn sie es merken, ist es unlustig.
Verbitterung der Versüßung des Lebens. wo ist das ehemals so süße leben hin?
sieben süße Minuten. die spitze schneidet und flacht nicht ab. die spitze sticht auch in die Seite. die spitze ist bitteres süß.
mit dem Hammer auf den Kopf geht ganz leicht, aber mit dem Kopf gegen den – keine Chance ohne Selbstbeherrschung.
keine Selbstbeherrschung ohne bitter.
kein bitter ohne Schmerz.
keine Zunge ohne Gaumenzuckerl.

keine Kraft. lustvoll-blutende Lippen.

Abhärtung, keine Konsistenz.
aber Konsistenz.
schneidend bitter. aber süß.

große Augen, herziges Gesicht. eine Frau vergewaltigt eine Frau mit ihrem eigenen Blick. eine Kälte fährt durch Briefmarken und Hühneraugen. ein Trommelfell platzt. kopfüber mit dem offenen Mund in die schneidende Nacht hinein, Augen zugenagelt. immer mehr Warnbänder winden sich um immer mehr Dinge, die gestern noch intakt waren. schwankende Ohren, zerrissene Eindrücke. ein Ganges mehr um den Block, um des Ganges willen. der Fluss treibt.

eine Menge nickender köpfe, die im Sekundentakt den Messern entkommen. Eisflocken als Zehen, Nägel mit Köpfen auf Tafeln, gekratzt. Nägel mit Muttern und Vattern und Kapern. Nägel ohne Rost.

Rostberg zum ertrinken. Rostberg zum ertränken.

___
ein Ei mit Mondgesicht erhebt sich aus seinen zwei Schalenhälften, steigt hinweg aus seinem zerbrochenen, schalen Vermächtnis.
///

die Zunge fängt nun auch zu bluten an.

___
es ist tot und geht weg.
///

ZUNGENSTEMPEL. ich breche die Säge am gebrochenen Bein des Hundes. die Säge bricht die Ohren von den Köpfen ab, ich breche die Köpfe von den Hälsen ab. abgebrochene Köpfe haben Zungenstempel, die etwas länger halten. die Zungenstempel von abgetrennten Köpfen laufen nicht so schnell davon wie die Ohren. ich stempele alle meine Briefe mit eingetrocknetem Blut. ich stempele alle meine Handküsse mit meiner Zunge. ich stempele alle meine Zungen mit bittersüßer Langsamkeit aus schneckenhauslosen Schnecken. Zungenstempel funktionieren umgekehrt am besten.

___
es bekommt plötzlich Beine, ist superbakteriell verseucht.
///

wenn die Assoziationen einschlafen, helfen auch keine Zungenstempel mehr. wenn keine Zungenstempel mehr helfen, helfen nur mehr scharfe, schwarze Zähne. da hilft nur mehr Zunge an Messer, Zunge an Zahn. und Druck, viel Druck. die Schnecke in die Klinge drücken. gar nicht so leicht, für die Schnecke selbst. die Schnecke springt auf der Schneide auf und ab und bleibt trotzdem ganz. Schnecken sind keine guten Zungenstempel. Schnecken sind schleimige Sigel. Schnecken sind das Wachs, das Stempelkissen.

______
es ersteigt aus seinem entzwei gebrochenen Gefängnis, bereit, die Weltherrschaft an sich zu reißen.
///

ZUNGENSTEMPEL ENDE. ein Frau zieht eine andere Frau aus und in eine dunkle Gasse, mit ihren Augen. eine Frau spuckt einer anderen Frau vor die Füße und schlägt ihr ins Gesicht. mit dem Kopf einer Frau durch den Körper einer anderen Frau. radikaler Stimmungswechsel, der Himmel hellt sich plötzlich auf, Regentropfen ertönen.

___
es ist zutraulich und will gegessen werden, schmiss sich dir sofort an den Mund.
///

Schlangen zischen durch die Luft, winden sich um Schnecken, schneiden, schwankende Ohren. Schlangen mit zerrissenen Augen, Schlangen mit Muttern und Vattern statt Zähnen, Schlangen, sich schlängelnd um andere Frauen, die von Frauen mit ihren eigenen Blicken vergewaltigt wurden, bevor am Himmel die Metalldetektoren ertönt sind. das ewige Piepsen, ohne Ergebnis.
den Rostberg zu trinken wird es morgen schon geben. der rostige Berg den es heute schon gibt wird morgen bereits verflüssigt sein. Kupfer auf Eis, Kupfer auf Eis als Zehen, die von Zähnen – Kupfer auf Eis als Zehen, die von Schlangenzähnen, schwarz, verbissen werden.

___
vielleicht ist es auch nur hohl innen und der gelbe Fleck ein kleines Stück Sonne im kalten, tristen Schnee.
///

entferntes, differenziertes Gemurmel. murmeln ins leere. murmeln rollen ins Leere aus dem Mund. Mundmurmeln. leise Mundmurmeln machen sich Beine, Arme und Hühneraugen und hüpfen damit ins Leere.

Advertisements

tödliche Impression

sie sitzen in einem gelben Saal mit weißen Wänden, goldenen Mustern, und 32 hohlen Nippeln, die wohl den Klang verbessern sollen.
sie sitzen und sitzen. die meisten von ihnen atmen nicht mehr. wie die alte Frau in der ersten Reihe, die atmet bestimmt nicht mehr. ihre Hand ist an ihr Gesicht gewachsen wie ein Krebsgeschwür.

(Krebsgeschwüre sind visuelle lange dünne Äste, die Menschen pieken und necken und mit einem Stupser zerstören können. Krebsgeschwüre sind schwarze feste Spinnweben, die sich verselbstständigt haben. Krebsgeschwüre drehen und wenden sich wie sie wollen, sie knicken ein wie kaputte Finger und drehen und wenden sich so schnell wie kein verkrebstes Auge schauen kann. Krebsgeschwüre sind visuelle monochrome Messerspitzen, schwarz, auf weißem Grund, die weniger wirklich schneiden als vielmehr zustechen und dich zu Boden ringen.)

ihre Hand ist an ihr Gesicht gewachsen wie so ein solches Krebsgeschwür, der „Finger“, dessen Spitze an der Nase saugt, bildet eine lange, eckige Schnur, ein großes Loch kommt dazwischen zum Vorschein, ein großes gelbes Loch mit seltsamen Winkeln. der krebsige Finger bohrt sich in ihre Nase wie ein Messer am Ende einer Bohrmaschine, er ist bereits vollkommen in sie eingedrungen, ich habe ja gesagt, die alte Frau in der ersten Reihe, die atmet bestimmt nicht mehr.

das Konzert beginnt, ein Mann sitzt auf der Seite, er trägt eine flauschige weiche große dunkle flauschige Uschanka am Kopf, auch monochrom, fast schwarz, von der Konsistenz einer großen schwarzen Vampirfledermaus, ohne Kopf, ohne Flügel, die kleinen Beinchen festgekrallt an seiner warmen Glatze. das Tier schon längst tot, der Mann, jünger als die sehr alte Dame in der ersten Reihe, aber nicht sehr viel jünger, noch lebendig, zumindest seine Augen bewegen sich, huschen von seiner Sitznachbarin zu dir und treffen deinen Blick, huschen wieder zu seiner Sitznachbarin zurück, nur um später wieder deinen Blick zu treffen, wieder wegzuhuschen, wieder zu dir zu blicken, bevor du zu ihm blickst, wegzuhuschen, zu dir zu blicken, nachdem du ihn länger angestarrt hast, wieder wegzuhuschen, aber nie bewegt er mehr als seine Augen, sein Kopf bleibt starr. (er ist manierlich und will die flauschige warme dunkle große weiche flauschige Fledermaus, getarnt als Uschanka, nicht wecken. das würde einen Troubel geben, das würde die ganze seltsame Musik zerstören. nein, er ist manierlich. von einem berühmten TV-Arzt ist schließlich auch nichts anderes zu erwarten.)

die Musiker treten ein, von hinten, also von vorne, der Applaus ist spärlich, schließlich lebt es sich nicht zahlreich in diesem Saal, schließlich verbreiten sich Krebsgeschwüre äußerst rasant, schließlich ist eine uralte Dame mit schrägverwinkelten Fingern keine gute Nahrungsquelle und ein wenig jüngere Mann mit tierischer Kopfbedeckung kein gutes Ziel. der Applaus kommt von dir, aus den Augenwinkeln kommt er auch vom Uschankaträger, aus den Ohrenwinkeln kommt er auch noch von einer Handvoll anderer Überlebenden. die Musiker mit ihren Instrumenten in den Händen, klein und groß, sperrig und leicht, sie treten ein, setzen sich auf ihre Sessel vor ihre Notenständer mit ihren Notenblättern darauf.
die Musiker stehen wieder auf.
einige Plätze werden getauscht, sie setzen sich wieder hin. Sessel werden besessen, Sessel werden verrückt, das noch lebendige Publikum wird verrückt, du lachst. ein Instrumententräger rückt seinen Sessel zurecht, alle Augen, auch die des Kollegiums, sind auf ihn gerichtet, er lässt sich Zeit, verrückt den verrückten Sessel in aller Ruhe, probiert ihn an den verschiedensten Plätzen aus im Zusammenspiel mit seiner Kleidung und seinem Instrument und dem Notenständer und dem Klang und dem ganzen übrigen Exterieur. eine Instrumententrägerin, als er endlich fertig ist, macht es ihm nach, der Instrumententräger verdreht die Augen, du lachst, bald darauf stimmt das halbe Orchester in die verrückte Sesselrückerei ein, niemand spielt auf seinem Instrument, sie alle sind nur verrückt geworden, maximalst werden ein paar Probetöne ausgestoßen oder angefidelt, um den Klang zu testen, zwischen den Verrückungen, in den Lücken der Verrückungen. die Instrumente und das Interieur des Kollegiums und das Exterieur der restlichen Umstände veranlassen immer zahlreichere und vehementere Verrückungen. du lachst, und irgendwann hörst du auch vereinzelte andere Lacher, fremde Lacher, Nachlacher, die aber allesamt seltsam und falsch klingen, seltsam falsch, und dann merkst du dass das Krebsfingergeschwürmesser an der Nase der uralten Dame in der ersten Reihe verschwunden ist, und endgültigst bleibt dir dein letzter Lacher hinter dem Adamsapfel stecken, genau dort.

die 32 hohlen Nippel an den gelben Wänden verschönern den Klang.

über das ‚du‘ in dir

das ist keine geschichte von jonas. jonas ist immer glücklich und also auch ein bisserl fad. jonas‘ charakter ist langweilig, jonas hat weder ecken, noch kanten, und schon gar keine spannenden rundungen. jonas ist brav und gewöhnlich, auch unter der oberfläche. jonas weiß das nicht, dass es menschen gibt, die anders sind als er, ganz anders, komplett. jonas kennt natürlich solche menschen, interessante menschen, verrückte menschen, spontane menschen, aber jonas kennt sie nicht gut. sie halten sich voneinander fern. dies ist keine geschichte darüber, wieso menschen mit jonas nicht befreundet sein wollen und auch ist es keine geschichte darüber, wieso jonas nur mit menschen befreundet sein will, die so sind wie er selbst.

das ist eine geschichte über olivia. olivia ist so ein interessanter, verrückter, spontaner mensch. olivia ist manchmal unglücklich.

jonas ist selten unglücklich. jonas war unglücklich, als seine schildkröte gestorben ist. jonas hat ihren panzer aufbewahrt. er würde nie auf die idee kommen, ihn als aschenbecher zu benutzen oder an die wand zu hängen. der aschenbecher von jonas steht im regal unter dem guten silberesteck, neben anderen krimskrams-sachen, die genauso unspannend und uninteressant wie das ehemalige haus von jonas‘ schildkröte, schild, sind.

wenn olivia richtig unglücklich ist, also so richtig zum zerreißen, wenn es olivia von grund auf beschissen geht, dann ist sie ein guter mensch.

jonas ist nicht jünger als olivia, wahrscheinlich ist er sogar älter. jonas ist kein kleines kind mehr, er benimmt sich auch nicht wie eines. jonas ist ein erwachsener mensch, soweit man erwachsen sein kann, wenn man nie erwachsen werden musste. jonas hat nie erwachsen werden müssen und wenn er glück hat, wird er auch bis zu seinem tod nicht mehr erwachsen werden müssen. jonas braucht keine verantwortung.

olivia will auch keine verantwortung, aber sie bekommt sie trotzdem.

jonas hat seine fixen abläufe, ist eingefahren in ein starres leben, aber das macht ihm nichts aus. selten neue leute kennenlernen, manchmal neue restaurants besuchen, täglich andere gerichte essen, das ist jonas abwechslung genug. nichts isst er öfters als einmal pro monat, wenn überhaupt. also, was volle, mittägliche mahlzeiten angeht. in der früh und am abend isst jonas so gut wie immer immer das gleiche. (wenn nicht sogar dasselbe.)

olivia hat bulimie, aber man sieht es ihr nicht an.

jonas trinkt nur wasser und bier, aber damit kommt man gut durchs leben. wasser untertags, am abend ein bier, vielleicht mehr, aber nur wenn man beisammensitzt im beisl oder im restaurant und alte stammtischgschichterln aufwärmt. das kann jonas gut, alte geschichten immer wieder aufs neue erzählen.

immer wenn olivia glücklich ist, ist sie auch egoistisch, sie weiß selbst nicht, warum.

jonas ist nie egoistisch, jonas ist nur langweilig. jonas ist es egal, wenn niemand zum stammtisch kommt, dann erzählt er seine geschichten halt den bedienungen oder dem bier. jonas trinkt nie mehr als ein bier wenn er allein ist. höchstens zwei, aber halt nur zu feiertagen und feierungswürdigen anlässen.

olivia ist kein schlechter mensch wenn sie glücklich ist, aber wenn olivia glücklich ist sind ihr die anderen menschen einfach egal. olivia hat keinen stark ausgeprägten sinn für empathie, aber generell grausam ist olivia nicht.

generell grausam könnte auch jonas nie sein, jonas, der sich anfangs nicht einmal getraut hat, schild richtig anzufassen, der das tier vor lauter vorsicht fast fallen gelassen hätte, weil er angst hatte, sie zu zerquetschen. eine schildkröte zerquetschen – vor sowas kann sich auch nur jonas fürchten.

olivias letzter ex heißt josef. jonas‘ bester stammtischkumpel heißt auch josef; aber josef m, nicht josef n.

Hautmenschendecke

immer wenn du dir ein Stück Haut abbeißt, lächelst du dabei, selbst wenn du gerade weinst. innerste Zufriedenheit geht nicht ohne Lächeln. es muss kein äußerliches Lächeln sein, es kann auch nur ganz tief drinnen ganz wenig sichtbar sein, aber das ändert nichts an seiner Existenz. auch die darauffolgende Reue, der Schmerz, der alles verpatzt (aber tut er das denn überhaupt?) kann nicht mehr an dieser Zufriedenheit rütteln.
ein Stück Haut zwischen den Zähnen oder ein gestillter Juckreiz, das sind die schönsten Dinge im Leben, und Schlaf. Schlaf ist überhaupt die Königsdisziplin.

wahrscheinlich ist dir der Gedanke beim Hautabbeißen gekommen. der Gedanke der fleischlichen Decke. (nein, keine Orgie. wenn es eine Orgie wäre, wäre es eine lebhafte Massagedecke mit eigenem Willen, die sich viel zu oft und viel zu schnell unter die Bedeckten wirft.) der Vergleich ist wie dieser Juckreiz, der sich nicht stillen lässt und im Gegenteil, immer wieder auftaucht, an derselben Stelle oder woanders. auch mehr Hände helfen da nichts.

für jedes Stück Haut, das du abbeißt, kannst du deine eigene Frankenstein-Decke mehr und mehr vervollständigen. (die Schauer-Assoziation würde nie von dir selbst stammen, natürlich nicht, keineswegs, niemals, ja, ich weiß, aber andere Menschen haben nun einmal andere Normen, andere Menschen halten nun einmal weniger aus. andere Menschen sind halt einfach komisch.) jedes abgebissene Stück Haut wird in deinem eigenen Hautmenschen einen Platz gefunden haben, und er wird hübsch anzusehen sein, dein Hautmensch, deine Decke, zumindest von innen. (du fürchtest dich nicht vor Hässlichkeit. maximal hast du ein kleines bisserl Respekt vor deiner eigenen hässlichen Seele. aber beim Hautmensch zählt sowieso nicht das Äußere, und zwar hier wirklich nicht, ungelogen, pinky swear hoch unendlich!) aufs Innere kommt es da auch an, nicht aufs Äußere, das Äußere ist gelungen, sobald es weitgehend einem Menschen ähnelt, irgendeinem. das Innere muss warm sein. unter der Decke muss es warm sein.

Einstiegsmöglichkeiten wird es genügend geben, in deinen Hautmensch, unter die Decke deiner Hautmenschendecke, die weniger eine Decke ist als ein Mensch als Decke, aber halt nur seine Haut, seine dünnen Hautschichten. (du willst schließlich nicht zerquetscht werden von deinem Hautmenschen. denn so viele abgebissene Hautfetzerln wie sich schon angesammelt haben wird dein Hautmensch sicher nicht klein, es wird sicher kein Baby – das würde sich auch rein realistisch gesehen nicht ausgehen. du bist auch kein Baby mehr, was brächte dir also eine Hautmenschendecke die nur so klein wäre wie ein Baby. aber zerquetscht und erdrückt und luftabgeschnürt willst du keinesfalls werden, von deinem Hautmenschen, das wäre kontraproduktiv.)

ein altes Motiv + ein neueres Motiv

ich gestehe hiermit offen ein, ich schäme mich nicht dafür, was ich gestern getan habe. ich habe mir gestern einen Strauß Blumen gekauft, bin aus dem Geschäft, geradeaus, bin auf einen Mistkübel zugesteuert, praktisch platziert, und ohne äußere Regungen außer den zu erwartenden hab ich den vor Sekunden gekauften Strauß in den Mistkübel gestopft. einfach nur werfen wäre nicht gegangen, von Fern wäre er vielleicht sogar abgeprallt, von Nah wäre er einfach sitzen geblieben auf der Öffnung. auch ein schönes Bild eigentlich.
ich schäme mich nicht dafür, dass ich gestern nur achtzig Minuten geschlafen habe. ein Großelternteil von mir ist sicherlich gerade achtzig, das ist nichts, wofür man sich schämen muss. genauso wenig für das Geschrei, das ich jedes Mal veranstaltet hab, wenn mir jemand im Weg stand. (gestern, nicht immer. für immer wäre mir so etwas zu anstrengend. nicht, dass ich mich dafür schämen müsste ausgelaugt zu sein, aber es ist nichts, was ich persönlich für erstrebenswert empfinde.) wörtlich, nicht im übertragenen Sinne. für metaphorische Dinge hätte ich nur metaphorische Schreie übrig, das wäre wirkungslos. richtig im Weg stehen, auf der Straße etwa. oder vor den Türen der öffentlichen Verkehrsmittel. (hinter den Türen, besser gesagt, aus meiner Perspektive.)
ich muss mich nicht dafür schämen, dass ich gestern extra lang und extra oft und absichtlich zu Stoßzeiten herumgefahren bin, nur um Menschen anzuschreien, die sich nicht benehmen können.
ich schäme mich nicht dafür, dass ich vom ganzen Geschrei Halsweh bekommen habe, vom Geschrei und auch vom Mangel an geputzten Zähnen. noch weniger schäme ich mich dafür, dass dieses Halsweh eine Genugtuung war. es zeigte mir, dass die Abwesenheit meiner Scham Wirkung zeigte.

über zwei erste Lieben

einer der ersten Texte an die ich mich erinnern kann, inhaltlich, war metafiktional. Text im Sinne von ich habe ihn gelesen, für mich alleine, still. kein Märchen, keine Kinderbuchgeschichte. nichts gegen Märchen und Kinderbuchgeschichten, aber das zählt alles nicht wirklich als Text. Text ist eine intime Erfahrung die man machen muss, Text, das ist Mensch gegen Worte. mein erster, wichtiger Text war metafiktional, ein Text über eine Schreibblockade. à la „ich schwitze, ich zittere, mir fällt nichts ein, ich muss einen Deutschaufsatz schreiben, worüber kann ich schreiben, ich hab keine Idee – oder doch, ich schreibe diesen Text hier, haha, i win!“
natürlich war es ein schlechter Text. es war, um ganz fair zu sein, sicher auch kein richtiger Text, keiner für Erwachsene. aber es war kein Kinderbuchtext mehr, keiner mit Bildern. außerdem hatte dieser Text eine Pointe. Märchen haben nur eine langweilige Moral am Ende, keine amüsante Pointe. (rückblickend ist die Pointe von meinem ersten Text auch nicht amüsant, aber damals war sie es – es war schließlich mein erster Text! er hatte das Glück, mein erster Text zu sein, einer der ersten Text zu sein, die mir beibrachten, was Texte sind. die mir vorführten, was Texte können, was Texte dürfen und nicht, was Texte machen, das ganze Zeug.) die Pointe war die Metafiktion. ich weiß nicht mehr, ob ich sie vorhergesehen hatte, vermutlich nicht. sonst hätte der Text wohl nicht funktioniert.
ich muss mich nicht dafür schämen, dass der Text damals für mich funktioniert hat. ich war jung und unerfahren und vor all diesen Dingen war ich auch noch naiv. schämen muss sich sowas nicht. schämen müssen sich nur Mörder und bösartige Menschen. Menschenfresser müssen sich schämen. aber der Seehund von St. Pölten hat sich nicht geschämt, vielleicht ist meine Einschätzung falsch, vielleicht müssen sich nicht einmal böswillige Menschen und Mörder schämen. vielleicht gibt es einfach nichts mehr, über das man sich schämen braucht.

ich habe euch ein Denkmal gebaut

mir kam soeben der Gedanke, und der Gedanke war ein Geniestreich, muss also sofort übertragen werden, damit er nicht verloren geht, damit er auch zu deinem Gedanken wird, damit du den Gedanken ebenfalls verbreiten kannst und wir so, gemeinsam, die ganze Welt infizieren, infiltrieren, beglücken können, du und ich an der Quelle einer neuen Ära, du und ich an der Quelle, so sollte es sein.

schnell, bevor es zu spät ist, setze auch du deine Denkmäler, setze so viele Denkmäler so präzise wie möglich, so schnell du kannst, bevor die Ideen, Erinnerungen, und Konzepte dahinter für immer verloren gehen.
(Präzision hat Vorrang vor Quantität hat Vorrang vor Schnelligkeit hat Vorrang vor Präzision, und damit ist es komplett, das erste Möbius-Denkmal, der erste Möbius-Text, diese Möbius-Idee, schnell, schnell!)

es klingt sicher mühsam und lachhaft und unnötig, aber es ist wahr, der wichtigste Punkt ist der der Ernsthaftigkeit, wenn du deine Aufgabe als auszubauende Denkmalsammlung nicht ernst nimmst, sind wir alle verloren, spätestens schon morgen.

es geht natürlich darum, ein Gedächtnis für deine Zukunft zu schaffen, ein perfektes Tagebuch, aber nicht nur von dir selbst, von allem, was dir jemals begegnen wird, hat man dir erzählt wie man sich fühlt, ist das ein Denkmal wert, hat man es dir zweimal erzählt ist es drei Denkmäler wert, ein Denkmal für jedes Mal, ein Denkmal für die Aufzeichnung der Wiederholung.

dies ist mein Denkmal des Ursprungs-Manifests. dies ist mein Denkmal, dies ist, hiermit, auch dein Denkmal, dies ist das erste Denkmal, das wir setzen, hiermit, gemeinsam, das erste Denkmal der einzigen Denkmalsammlung, die es jemals geben wird, allumfassend, ab diesem Zeitpunkt, aber natürlich auch rückwirkend. (ich gedenke, mein nächstes Denkmal meiner allerersten Erinnerung zu setzen, sonst ginge sie vielleicht bald verloren. das darauffolgende Denkmal müsste dann für die zweite Erinnerung errichtet werden, du verstehst, was ich meine – ob ich jemals zum Metadenkmal dieses Denkmaltextes käme, kann ich jetzt noch nicht sagen, aber der wichtigste, der allerwichtigste Punkt ist sowieso, anzufangen, einen Stein auf den nächsten zu setzen, ein Denkmal an das vorherige zu reihen, mit der größtmöglichen Rücksicht auf Verluste und den bestmöglichen Verhinderungsmaßnahmen ebendieser.)

auch kein Gedicht

iii
wir haben alle nur externe Gedächtnisse.
auf unsere jeweiligen internen, eigenen können wir uns nicht verlassen.
(aber genauso wenig eigentlich, oder sogar noch weniger, auf die externen.)

ii
wir wissen alle weniger über uns als alle anderen, gesammelt, über uns wissen.
zumindest, wenn es um Erinnerungen geht.
(aber Wissen abseits der Erinnerungen hat noch nie eine entscheidende Rolle gespielt.)

i
wir dürften alle erst auf die Menschheit losgelassen werden, nachdem wir genügend Jahre in der Isolationshaft unserer Gehirne verbracht haben.
das Problem bliebe allerdings, wer sperrte uns ein.
(und wer ließe uns frei.)

noch ein Text über noch eine Routine

sie masturbiert jeden Abend, sie zwingt sich jeden Abend zum masturbieren, eine minutenlange Quälerei für sekundenlange Erleichterung, gehetzten Atem und ein rasendes Herz. steife, verkrampfte Finger, Krämpfe in den Beinen, vielleicht, alles für nichts.

glücklich macht es trotzdem, auf die Hormone ist noch verlass, noch ist verlass auf die Hormone, wer weiß, wie lange sie ihre Träume noch rein halten können.

die Motivation ist schon lange nicht mehr die richtige (war die Motivation überhaupt je die richtige gewesen?), die Motivation hat sich selbst verunstaltet, zu einer Mischung aus Routine, Zwanghaftigkeit, noch mehr Routine, und Schlaftablette.

wenn du weißt, dass du essen kannst, um nicht hungrig zu sein, warum solltest du aufs Essen verzichten, um auszuprobieren, ob du mit ein wenig Hunger auch überleben kannst. wenn du weißt, dass du schlafen kannst, wenn du eine Seite liest, warum solltest du versuchen einzuschlafen, ohne vorher gelesen zu haben. wenn du weißt, dass es funktioniert, braucht es nicht nur Mut, Stärke, und Willenskraft, um es trotzdem zu unterlassen.

jeden Abend wandert die Hand in die Mitte des Körpers, jeden Abend (Abend meint hier die Zeit direkt vor dem Schlafengehen) spielt sie dasselbe Spiel, nur an wenigen Abenden dauert es etwas länger, was sie natürlich sofort in Panik verfallen lässt, aber auf die Hand ist verlass, selbst wenn der Kopf den Hals in die Hand nimmt und davonrennt, die Hand ist routiniert genug, die Hand rennt nicht davon, wohin sollte sie.

von bunten Blumen, vibrierenden Köpfen und müden Unmöglichkeiten

es vibriert schön, wenn du dir die Hände an den Kopf schlägst, die Innenseiten der Handgelenke. der Tisch vibriert oder Gegenstände auf dem Tisch vibrieren oder es vibriert in deinem Kopf. allein für dieses dumpfe Geräusch würde es sich auszahlen, fortzufahren, ewig fortzufahren, bis endlich Schmerz kommt, bis endlich Blut kommt, bis endlich deine Haut Stacheln bekommt und Blut leckt, aber es geschieht einfach nicht. die Vibration bleibt, wenigstens die Vibration bleibt. die Körner in deinen Augen kannst du noch sooft wegwischen, sie bleiben, sie vermehren sich. die blockierende Leere in deinem Kopf kannst du noch so oft auskotzen, sie bleibt, sie breitet sich aus.

du bist müde genug darüber nachzudenken, aber nicht müde genug um es durchzuziehen. mit einem Wort du bist feig. du bist feig und faul und müde, aber müde bist du immer, müde sein zählt nicht mehr. genauso wie lebendig sein irgendwann nicht mehr zählt. als Baby ist es noch ein Wunder, ein Wunder, das wundersame Wunder des menschlichen Lebens, aber bald ist es gegeben und gesetzt und normal, nichts Besonderes mehr. lebendig sein zählt nur im Kontrast, nur wenn man plötzlich stirbt ist das ein Wunder, ein Negativwunder, das sind Leute, die (viel) zu früh gestorben sind, also eigentlich eh alle, außer Suizidenten, bei denen ist es umgekehrt.

Müdigkeit zählt nicht mehr für dich, Müdigkeit ist lang passé, diese sogenannte Müdigkeit ist dein Dauerzustand geworden, du kämpfst nicht einmal mehr dagegen an. der Kopf immer schwer, die Augen immer klein, die Lider immer zusammengekniffen, die Gedanken immer wirr. (zugegeben, das waren sie auch schon davor.) – wenn ich total müde wäre denkst du, langsam (die Müdigkeit macht alles langsamer, außer der Zeit), dann würde ich das jetzt einfach machen. du gehst am Blumengeschäft vorbei und starrst es währenddessen an. niemand achtet auf mich, aber wenn sie auf mich achten würden, sie hielten mich für verrückt. täten sie natürlich nicht. die Blumen sind bunt, und du würdest so gerne, wie gerne würdest du dir nicht einen wunderschönen Strauß kaufen, am besten einen selbstgemachten, also von professionellen Floristen zusammengestellten Strauß kaufen, koste er was er wolle, und dann rausgehen and straight to the trash. einfach reinschmeißen, ohne Drama, ohne Schauspiel, ohne vorgeschobenen Grund, einfach in den Mistkübel stopfen, von selbst ginge es wohl nicht, der Strauß hätte ja doch einen recht großen Kopf, das gehört sich so. wenn der Mistkübel nicht hier stehen würde wärst du nie auf diesen Gedanken gekommen. aber der Mistkübel steht hier und du bist müde und deswegen ist der Gedanke da und du besessen von ihm. ich schau einfach, dass ich in den nächsten Tagen totale Müdigkeit erfahre, dann mache ich das und warte Reaktionen ab. Reaktionen würde es kaum geben.

totale Müdigkeit, das ist ein Ding der Unmöglichkeit. totale Müdigkeit ist nicht einfach.